Startseite
  Archiv
  About ME
  R10b
  Meine Animals
  Friends
  Party, Feiern, etc......
  Only Girls
  Only Boys
  Musik
  GucktEinfachRein
  Meine PoetischeSeite
  Österreich
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Tim
   meine neue HP
   Video Simple Plan Shut up!
   Video Simple Plan God must hate me
   Simple Plan Video Untitled
   Duncan James Interview
   nochmal Killerpilze *haha*
   Killerpilze bei ViviLive
   Über uns!!!!
   Sarah
   Lisa
   Alex
   Killerpilze *ggg*
   Jule
   Janamaus
   FFh-Chat
   Kobold *hehe*
   Katha
   Andy



http://myblog.de/blue-friends

Gratis bloggen bei
myblog.de







Hier kommen Sprüch oder wie zum Beispiel das Jugendgesetz was im Forum steht rein! Ihr könnt mir auch so was schicken, dies werd ich dann "vielleicht" auf die seite stellen (bin ich nicht nett??)

irgendwann wirst du mich lieben,
so wie ich dich geliebt habe
irgendwann wirst du wegen mir weinen
so wie ich geweint habe wegen dir
und irgendwann wirst du mich vermisen
so wie ich dich vermisst habe!

und wenn es so weit ist
werde ich bei dir sein
und ich werde dir ins Ohr flüstern:
BABY. FUCK YOU RIGHT BACK!!!!!!



Für Dich

Ich hab Dich gesehen,
Du Schautest mich an,
so lieb wie mich jemand nur anschauen kann.
Ich hab Dir geschrieben auf weissem Papier,
hab dabei gesehen das Lächeln von Dir!
Du kamst in mein Leben wie ein rettender Stern
und ich will Dir sagen ich hab Dich echt gern.
Du hast mir gezeigt wie schön es ist zu leben.
Du hast mir Mut, Träume und Hoffnung gegeben.
Für Dich sind diese paar Zeilen hier.
Ich denke an Dich und Danke Dir.



Die Nacht trägt ein Geheimnis

Deins und meins ...

Schon wieder fehlst Du mir ...
der Morgen dämmert schon
und löscht die Nacht ...

Aber ich spür ihn noch ...
den Rythmus der Nacht ...
Momente für die Ewigkeit!

Schau mich an ...
ich bin verrückt nach Dir ...
kann nichts dafür ...

Hab nur Sehnsucht in mir ...
Sehnsucht nach Dir!

So wars noch nie ...

Du hast gesagt ...
Du wirst die Sonne in Dir sehen ...
ich fand den Sommer ...

Es war so unsagbar schön ...

Ich spür Dich im Herzen
und im Bauch!

In Deinen Armen
werden Träume wahr ...

Du machst es mir leicht ...
Dich zu lieben!



Du bist es

Wie kann ich ein Fluß sein, wenn Du nicht das Meer bist ?
Wie kann es genug sein, wenn Du noch viel mehr bist ?
Nun - was machen wir ?
Ich weiß nur eins: Du gehörst zu mir !
Du weißt es noch nicht, aber ich !
Du wirst schon sehen, ich werd Dir gehörig den Kopf verdrehen !
Denk scharf an diese Worte -
und vor allem an mich, denn ich will Dich !
Du bist ein toller Kerl, den ich gern hätte.
Bei Deinem Anblick erröte ich, Du hast so ein faszinierendes Gesicht.
Du bist so nett und hast ´ne wunderbare Stimme,
das macht mich ganz verrückt, da bin ich gleich voll ausgeflippt !
Ich hätte Dich soo gern für mich !
Denn Du bist es... Das fühl ich.
Wenn die Sonne scheint, lächelst Du mich an...
Wie der Regenbogen am Himmel,
wie das Meer, in dem sich die Abendsonne spiegelt,
wie eine Blumenwiese, die bis zum Horizont reicht, ist Dein Lachen.
Wie ein Stern, der am Nachthimmel strahlt, funkeln Deine Augen.
Wie kann ich ein Fluß sein, wenn Du nicht das Meer bist ?
Wie kann es genug sein, wenn Du noch viel mehr bist ?
Wenn der Wind mich berührt, bist Du es...
Einmal Dich berühren, Deine Lippen spüren,
in Deine Augen schauen, Dir alles anvertrauen,
Deinen Körper entdecken, die Lust in Dir wecken,
in Deine Arme sinken, in Deinen Küssen ertrinken.
Träum von Dir, wünschte, Du wärst hier,
möchte Deine Wärme spüren, nicht mehr frieren...
Wie kann ich ein Fluß sein, wenn Du nicht das Meer bist ?
Wie kann es genug sein, wenn Du noch viel mehr bist ?
Denn Du bist es... Das fühl ich. Du bist es


Man sieht jeden Tag mindestens 300 kerle
von den vergisst man 250 schnell wieder
von den anderen 50 sind 40 vergeben
von den übrigen 10 sind 8 Zicken
von den anderen 2 ist 1 schwul
und der andere verarscht dich nur......... (<-------für keine Optimisten)


Die Liebe ist eine Reise durch ein fremdes Land. Man muss den Mut haben alles hinter sich zu lassen, ohne zu wissen was vor einem liegt.


Das Jugendschutzgesetz

1. Kuss auf die Hand: Verehrung
2. Kuss auf die Augen: Sehnsucht
3. Kuss auf die Wange: Freundschaft
4. Kuss auf die Stirn: Vergiss mich nicht!
5. Kuss auf die Nase: Mäuschen
6. Kuss auf den Hals: Begehrung
7. Kuss auf den Mund: Liebe
8. Zungenkuss: Bleib mir treu!
9. stolpern: Nimm mich an die Hand!
10. auf den Fuß treten: Liebeserklärung
11. Augenzwinkern: Ich liebe dich!
12. auf die Schultern kolpfen: Freundschaft
13. Ohrfeige: 5 Küsse zur Strafe
14. kitzeln: Verzeih' mir!
15. Einem Jungen oder einem Mädchen die Haare kämmen: Ich kann auch zärtlich sein!
16. an der Halskette drehen: Hass
17. Wenn ein Junge ein Mädchen oder ein Mädchen einen Jungen schlägt, hat er sie so lange zu küssen, bis der Schmerz nachlässt.
18. Daumen im Mund: Ich liebe dich!
19. Zeigefinger im Mund: Liebst du mich?
20. Mittelfinger im Mund: Wollen wir mal?
21. Ringfinger im Mund: Ein anderes Mal!
22. kleiner Finger im Mund: Du kannst mich mal!
23. Wenn das Licht ausgeht, lass es romantisch werden!
24. trägt ein Mädchen oder ein Junge ein Herz- oder Kreuzkettchen, so darf er sie/sie ihn küssen, ohne zu fragen.
25. Kneift ein Mädchen einen Jungen so wird sie mit 10 Küssen bestraft.
26. Schaut ein Mädchen einem Jungen in die Augen, so will sie geküsst werden.
27. Bläst ein Junge einem Mädchen Rauch in die Augen, so will er geküsst werden.
28. Streichhölzer ausblasen: Ich will mit dir alleine sein!
29. starkes Händedrücken: Ich will geküsst werden!
30. Das Werfen mit Gegenständen wird mit 10 Küssen bestraft!
31. Auf die Lippen beißen: Eifersucht
32. Mit dem rechten Auge schauen: Du gefällst mir!
33. Im Haar wühlen: Ich kann nicht ohne dich leben!
34. Zunge zeigen: Ich liebe dich!
35. husten: Magst du mich?
36. Schimpfwörter gelten als Liebeserklärungen!
37. Wer dieses Jugendschutzgesetz hat, muss es ständig bei sich tragen!
38. Er ist verpflichtet die Paragraphen zu beachten!
39. Er darf keinen Kuss verweigern!
40. Dieses Gesetz gilt nur zwischen 11 und 22 Jahren!
41. Liebe ohne Vertrauen wird sofort beendet

LIEBESGESTÄNDNIS

Sie sass am Pc wie fast jeden Abend. Immer wenn sie nach Hause kam, setzte sie sich an ihren Computer, wählte sich ins Internet ein und blieb so lange drin, bis ihre Mutter sie ins Bett scheuchte. Aber an diesem Tag war es anders. Sie hatte sich verliebt. Es verging kaum eine Minute, wo sie nicht an ihn dachte. Sie hatte nur seinen Nicknamen im Kopf und seine Beschreibung. Andauernd dachte sie darüer nach wie er wohl aussehen würde. Sie hatten nie so richtig über sich selbst geredet, nie über persönliche Details wie genauer Wohnort oder so. Sie wusste nur, dass er in Deutschland wohnte wie sie selbst, aber etwa 400km weit entfernt, zu weit zum besuchen. Sie konnte ihm vertrauen, konnte sich loslassen, konnte sich fallen lassen, wenn sie mit ihm chattete, was sie sonst nicht konnte. In real war sie sehr schüchtern, traute sich kaum etwas zu. Doch im Chat, wenn sie mit ihm sprach, dann konnte sie sich richtig fallen lassen und ihren Gefühlen freien lauf lassen. Doch dass sie sich in ihn verlieben würde, daran dachte sie nie. sie hielt es nicht für möglich, sich in einem Chat zu verlieben, doch nun war es passiert; sie konnte nichts mehr dagegen machen. Es vergingen einige Tage. Sie dachte pausenlos an ihn, war schon öfters so nah dran, es ihm zu gestehen, aber sie schaffte es nie. Doch dann kam der Tag, an dem sie beschloss es ihm zu sagen. Als sie sich nach der Schule an ihren Pc hockte und in den Chat ging, war er nicht da. Sie wartete lange, doch er kam nicht. Sonst war er immer da. Jeden Tag um die selbe Zeit. Doch heute nicht. Sie hatte keine Ahnung was dazwischen gekommen war und befürchtete schon das schlimmste. Und da kam ihr die Idee, ihre E-mails nachzulesen. Sie hatte Post, es war eine Mail von ihm. Als sie den Betreff las, stieg ihr ein eigenartiges Gefühl auf. Ein mulmiges Gefühl in ihrem Bauch...Ein Gefühl, das ihr die Luft wegblieben liess. Im Betreff stand: Es tut mir leid, ich mag dich nicht... Sie machte die Mail auf... Na du! Es tut mir leid, ich hätte es dir schon viel eher sagen sollen, hätte es niemals so weit kommen lassen dürfen. Ich bin nicht der, den du denkst. Ich bin nur ein gewöhnlicher Mensch, kann mit dir ehrlich gesagt nichts anfangen. Ich habe dich die ganze Zeit nur belogen. In wirklichkeit wollte ich nur jemanden verarschen. In wirklichkeit kann ich dich nicht leiden. Du mit deinem ewigen Gejammer, du, mit deiner völlig abartigen Sicht zum Leben und allem. Ich habe mitgespielt, weil es das war, was du wolltest. Aber ich kann dich nun mal nicht leiden, deswegen werde ich dich jetzt auch in Ruhe lassen. Das ist das letzte was du von mir hörst. ——- Sie konnte es nicht glauben. Jedes Wort fühlte sich so an, als würde ein Messer in ihr Herz stechen. Es tat so fürchterlich weh, als sie das las. Die Tränen konnte sie nicht mehr zurückhalten. Sie rollten über ihre Wangen, bis zum Kinn. Es fühlte sich an, wie Dornen die sich in sie hineinfrassen. Sie war alleine daheim; zum Glück. So hätte sie es sich nie getraut, aus ihrem Zimmer zu gehen. Und das Weinen konnte sie auch nicht mehr unterdrücken. Es kam aus ihr heraus, als hätte sie seit Jahren nicht mehr geweint. Sie hatte das Gefühl, als würden diese Worte alles in ihr zerstören, verbrennen... Sie wollte nicht mehr. Er war die einzige Person, der sie vertraut hatte. Der sie alles über sich erzählt hatte. Doch es war alles nur Show...Er war nicht real, diese Person die sie liebte, hasste sie. Sie wollte nicht mehr leben. Alles, woran sie geglaubt hatte, war eine Lüge. Und das schlimmste war immer noch, dass er es ihr so sagen musste. Er hätte es auch anders tun können...Aber wieso so? Und wieso gerade sie, und nicht eine andere naive Chatterin? Sie sah nicht mehr richtig, ihre Augen waren voller Tränen. Und in ihr brannte es förmlich. Sie konnte sich noch daran erinnern, dass ihre Mutter einmal Schlaftabletten gekauft hatte... Im Bad musste sie sein, wie vor einigen Tagen auch noch, als sie sie per Zufall gefunden hatte. Sie setzte sich wieder an den Pc, vor ihr der Posteingang - Keine neuen Nachrichten... Der Deckel des Röhrchens spickte weg, als sie es aufmachte. Darin hatte es einige weisse Tabletten. So klein und doch so gefährlich. Sie nahm sich eine raus und schluckte sie. Es war eckelhaft; es schmeckte fürchterlich bitter, aber die Tablette verschwand sofort in ihrem Magen. Der Rest kann ja nicht schlimm sein, gleich ist es eh vorbei dachte sie sich, und schluckte den Rest der Tabletten auch. Wie lange sie da sass und auf Post von ihm wartete konnte man nicht sagen. Es mussten Stunden gewesen sein. Ihr Kopf wurde immer schwerer, die Augenlider waren so schwer wie blei. In ihrem Magen brannte es, doch sie spürte es nicht mehr. Alles war wie durch Watte gedämpft. Der kopf sank auf die Tastatur, ihre Augen schlossen sich...Das Herz wurde immer langsamer, alles schlief ein. Für immer. Man fand sie am nächsten Morgen. Tot vor dem Pc, in der Hand das leere Röhrchen. Und auf dem Bildschirm, eine Nachricht. Irgendwer musste sie geöffnet haben. Darin stand: ——- hallo! Gott, was hat denn mein Bruder fürn Mist geschrieben? Tut mir leid, ich habe das nicht geschrieben...Glaub mir bitte...Ich könnte dir niemals weh tun...Denn ich liebe dich.

Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832
Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind.
Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.
2. Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht?
Siehst Vater, du den Erlkönig nicht!
Den Erlenkönig mit Kron' und Schweif?
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif.

3. Du liebes Kind, komm geh' mit mir!
Gar schöne Spiele, spiel ich mit dir,
Manch bunte Blumen sind an dem Strand,
Meine Mutter hat manch gülden Gewand.

4. Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,
Was Erlenkönig mir leise verspricht?
Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind,
In dürren Blättern säuselt der Wind.

5. Willst feiner Knabe du mit mir geh'n?
Meine Töchter sollen dich warten schön,
Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn
Und wiegen und tanzen und singen dich ein.

6. Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort
Erlkönigs Töchter am düsteren Ort?
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh'es genau:
Es scheinen die alten Weiden so grau.

7. Ich lieb dich, mich reizt deine schöne Gestalt,
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!
Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an,
Erlkönig hat mir ein Leids getan.

8. Dem Vater grauset's, er reitet geschwind,
Er hält in den Armen das ächzende Kind,
Erreicht den Hof mit Mühe und Not,
In seinen Armen das Kind war tot.

So jetzt kommen paar bilder.....die ich voll schön finde......und die die wahrheit sagen...ihr werdet schon sehen.....

Image Hosted by ImageShack.us

Image Hosted by ImageShack.us

Image Hosted by ImageShack.us

So das reicht erst mal irgendwann folgen wieder welche!!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung